Ist es heilbar? Rassismus – das können Sie tun

Jochens SOZIALPOLITISCHE NACHRICHTEN

Gute Empfehlungen aus der jungen Welt von Hannes Klug:
https://www.jungewelt.de/artikel/361442.erste-hilfe-ist-es-heilbar.html
Auszüge:

Diagnose: Rassismus

Rassismus ist eine tiefgreifende Störung der Wahrnehmung. Die Hauptsymptome sind Wahnvorstellungen wie Verfolgungswahn und eine stark verzerrte Sicht der menschlichen Umgebung.
Oft werden diese durch die irrtümliche Vorstellung verursacht, augenfällige biologische Merkmale wie etwa die Farbe der Haut ließen auf tiefer liegende Unterschiede in Charakter oder Fähigkeiten verschiedener Menschengruppen schließen, woraus ein falsches Werturteil abgeleitet wird.
In der Regel geht die Abwertung anderer mit der Aufwertung eigener Merkmale einher, die das individuelle Selbstempfinden wahnhaft verbessert.

Symptom: Wahnvorstellungen

Die Wahnvorstellungen bei Rassismus können unterschiedlich ausfallen.
Häufig leiden die Patienten unter Verfolgungswahn: Sie sind fest davon überzeugt, dass sie von anderen Menschen bedroht werden und diese ihnen Schaden zufügen wollen. Viele Patienten mit Rassismus glauben, dass sie in ihrem Wohnort oder in ihrer Heimat belästigt oder bedrängt werden.
Manche fühlen sich auch von Menschen anderer Hautfarbe verfolgt.
Dabei handelt es sich um paranoide Täuschungen, bei denen etwas wahrgenommen oder gedacht wird, das nicht existiert.
Dennoch halten Rassismuspatienten diese Wahrnehmungen für real.

Was tun bei Aggression?

Neben den Wahnvorstellungen entwickeln Rassismuspatienten häufig Zorn und Angst. Sie sind oft unruhig und streitsüchtig.
In vielen Fällen werden die Patienten auch gewalttätig. In diesem Fall sollten Angehrige oder Zeugen sofort einschreiten oder Hilfe holen.
Aggressive Rassisten mit Worten zur Vernunft bewegen zu wollen ist zwecklos. Dies gilt insbesondere, wenn Patientengruppen sich in ihren Wahnvorstellungen gegenseitig bestärken und gemeinsam auftreten.
Besteht aufgrund des Rassismus eine akute Gefahr für andere Menschen, kann die Anwendung physischer Zwangsmaßnahmen notwendig werden.
Die Polizei oder andere Sicherheitsorgane einzuschalten kann jedoch die Notsituation verschlimmern.
Täter und Opfer können durch einen tief verankerten institutionellen Rassismus verwechselt oder vertauscht werden, was die Aufklärung rassistischer Straftaten erschwert oder sogar verhindert.

Achtung, ansteckend!

Aufgrund seiner großen Verbreitung ist Rassismus nicht nur ein individuelles, sondern auch ein gesellschaftliches Problem, das oft verkannt wird.
Zudem versuchen Rassisten, Dritte durch erfundene Argumente und rhetorische Finten vom Realitätsgehalt ihrer Wahnideen zu überzeugen. So stellen Patienten zwischen unzusammenhängenden Phänomenen oder Ereignissen irrige Beziehungen her und interpretieren diese falsch, teilweise unter völliger Verkennung von Fakten.
Dies geht so weit, dass sie Parteien gründen und ihre Ideen in der Öffentlichkeit vortragen, oft unter Zustimmung anderer Patienten. Hier ist Vorsicht geboten, denn arglose Zuhörer, die nicht immun sind, sollen so angesteckt werden.
Achtung, Rassismus ist übertragbar! Als geeignete Mittel, um gegen eine drohende Ansteckung vorzubeugen, gelten schulische Bildung und Austausch mit anderen Kulturen.

Rassismus: Prognose

Viele Patienten und Angehörige beschäftigt vor allem eine Frage: Ist Rassismus heilbar?
Die Antwort darauf ist nicht ganz einfach. Manche Rassisten kehren irgendwann in einen gewöhnlichen Alltag zurück.
Rassismus kann aber auch chronisch verlaufen mit dauerhaften Beeinträchtigungen und anhaltender sozialer Aggression. Aufgrund mangelnder Einsicht in das eigene Krankheitsbild haben viele Patienten eine schlechte Prognose.
Grundsätzlich ist die Abstinenz von Alkohol dringend anzuraten. Zusätzlich sollten Patienten psychosoziale Maßnahmen in Anspruch nehmen.
Auch therapeutische Hilfe kann nicht schaden. Das verbessert den eigenen Umgang mit der Erkrankung und hilft, mögliche auslösende Stressfaktoren zu erkennen und zu beseitigen. Auch die Teilnahme an Integrationskursen für Rassisten kann den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen.

Betroffene unterstützen

Besondere Aufmerksamkeit verlangt die Unterstützung der Betroffenen rassistischer Gewalt. Kompromisslose Solidarität mit den Opfern von Rassismus als Maxime gesellschaftlichen Handelns, verbunden mit einer konsequenten Benennung rassistischer Wahnvorstellungen und deren unerbittlicher gesellschaftlicher Ächtung kann den Rassismus auf lange Sicht eindämmen.
Denn merke: Viele abergläubische Vorstellungen des Mittelalters, die lange Bestand hatten, erscheinen uns heute absurd.

Mein Kommentar: Rassist bleibt Rassist, da helfen keine Pillen, selbst Haloperidol versagt.
Jochen

Ein Gedanke zu “Ist es heilbar? Rassismus – das können Sie tun

  1. Mit dieser besonderen Art von Ironisierung habe ich ein Problem. Es hat sich leider unter vielen Antirassisten, zu denen ich mich zähle, eingebürgert, nicht mehr auf die Kraft der Argumentation zu setzen. Menschen, die man des Rassismus verdächtigt, werden zu Dummen erklärt oder wie hier zu unheilbar „Kranken“. Weder traue ich Intelligenztests noch Kategorisierungen im Stil der US-amerikanischen Vereinigung der Psychiater.
    Vielleicht ist das eine berufsbedingte Deformation. Viele berufsmäßig Erziehende beweisen in ihrem beruflichen Alltag, dass auch Menschen mit großen mentalen Einschränkungen erziehbar, bildbar, lernfähig sind, offener Umgang und ein gewisses Maß an Empathie vorausgesetzt. Es fällt mir deshalb sehr schwer, dieses Stück Satire als erheiternd zu betrachten. Da hat wohl jeder seine persönlichen Grenzen. Ich – diesen Text betreffend, andere zu Mohammed-Karikaturen, zu einem Böhmermannschen Schmähgedicht oder zur Christus-Darstellung am Ende von „Das Leben des Brian“. Ich kann es aber ertragen, denn eine gewisse Form bürgerlicher Toleranz ermöglicht es mir, die Freiheit von Kunst, Lehre, Meinung etc. über dieses Unbehagen zu stellen. Auch wenn ich glaube zu wissen, aus welcher Nische des „Antirassismus“ dieser Text kommt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s